X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erkl├Ąren Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
  • Eine Geschichte

    ohne Ende.

    1818

    Friedrich Wilhelm Raiffeisen

    Er setzte den Grundstein für das Genossenschaftswesen. Sein Leitsatz „Es gibt nur ein Mittel, die soziale und besonders die wirtschaftliche Lage der Bevölkerung zu bessern, nämlich die christlichen Prinzipien in freien Genossenschaften zur Geltung zu bringen“ wurde in den vielen Genossenschaften in Südtirol und unter anderem auch in der Genossenschaft Milchhof Sterzing verwirklicht.

    1884

    Die Genossenschaft wird gegründet

    Schon jahrhundertelang wurde im Raum Sterzing Landwirtschaft betrieben. Das rauhe Klima rund um den Brenner erlaubte keinen Obst- und schon gar keinen Weinbau. Daher haben sich die Wipptaler auf die Milch- und Viehwirtschaft spezialisiert. Doch erst 1884 wurde der Grundstein für eine professionelle Verarbeitung und Vermarktung der vor Ort produzierten Milchprodukte gelegt.

  • 1886

    Die erste Milchzentrifuge wird eingesetzt

    Die von  De Laval erfundene Milchzentrifuge kommt erstmals  in der Produktion zum Einsatz. Die Produktionszeit konnte verkürzt, die Butterausbeute erhöht werden. Durch diese Erfindung wurde die industrielle Herstellung von Butter überhaupt erst ermöglicht.

    1911

    Erster Umbau der Sennereigenossenschaft

    Das Molkereigebäude wurde zum ersten Mal umgebaut und modernisiert.

  • 1928

    Erstes Geschäft wird eröffnet

    Die erste Verkaufsfiliale wird in Sterzing eröffnet, um die Versorgung der Stadtbevölkerung zu verbessern.

    1956

    Die Milchbar

    Ein neues Highlight belebt die Stadt, die Milchbar inmitten der Sterzinger Neustadt hat geöffnet. Allerlei Milchköstlichkeiten werden angeboten. Heute nennen die Einheimischen das Geschäft "Milchhalle".

  • 1969

    Anschluss der Molkerei Stange

    Die Molkerei in der Gemeinde Ratschings beschließt sich der Dampfmolkerei Genossenschaft Sterzing anzuschließen.

    1974

    Umzug in die Jaufenpass Straße

    Der Betrieb wächst und wächst, ein neuerlicher Umbau und somit ein Umzug in den heutigen Produktionsstandort werden notwendig.

  • 1976

    Startschuss für die Joghurtproduktion

    1963 wurden in der Sterzinger Molkerei bereits Versuche unternommen, Joghurt zu produzieren. Doch erst 1976 wurde die Produktionsumstellung beschlossen und durchgeführt. Am 27. März 1976 bekam die Dampfmolkerei Genossenschaft ihren heutigen Namen MILCHHOF STERZING.

    1983

    Auch der Milchhof Stilfes fusioniert mit dem Milchhof Sterzing

    Die Sennereigenossenschaft Stilfes ergriff die Initiative zur Fusionierung mit dem Milchhof Sterzing, da der Verwaltungsrat erkannt hatte, dass die steigenden Anforderungen des Marktes nur durch einen größeren Betrieb bedient werden können.

  • 1984

    100 Jahre Jubiläum

    Im September 1984 wurde das hundertjährige Bestehen des Milchhofes Sterzing gefeiert. In diesem Jahr arbeiteten 40 Mitarbeiter im Milchhof und es wurden rund 13 Mio. kg Milch verarbeitet.

    1988

    Einzug in das neue Verwaltungs- und Produktionsgebäude

    Nach dreijähriger Bauzeit wurde das neue Gebäude mit Produktionsräumen, Kühllagern und dem Verwaltungstrakt fertig gestellt und war einzugsbereit.

  • 1999

    Die "Sterzinger Joghurttage" erblicken das Licht der Welt

    Gemeinsam mit dem Tourismusverein und verschiedenen Gastbetrieben des Wipptales werden die "Sterzinger Joghurttage" ins Leben gerufen. Einen Monat lang, jeden Juli, steht das südliche Wipptal im Zeichen des Joghurts. Ein Veranstaltungsreigen, der bis heute nichts von seinem Charme und seiner Attraktivität verloren hat.

    2000

    Markteinführung von Bioprodukten

    Der Milchhof Sterzing produzierte als erster Milchhof in Südtirol biologische Milchprodukte. In enger Zusammenarbeit mit dem Bioland Verband wurde die Produktpalette um Biomilch, Biobutter und Biojoghurt erweitert.

  • 2007

    Neuer Logistikbereich

    Das Hochregallager wurde erneut erweitert. Nun hat der Milchhof ca. 3000 Palettenstellplätze zur Verfügung. Das Hochregallager wurde an die Kommissionierhalle angebunden und das Online - Kommissioniersystem in Betrieb genommen.

    2011

    Revolutionäre Energieversorgung

    Die Dächer des Milchhofes Sterzing wurden mit einer hochmodernen Photovoltaikanlage ausgerüstet. Die Anlage produziert jährlich bis zu 500.000 kWh und garantiert so eine nachhaltige  Energieversorgung des Milchhofes Sterzing.

  • 2014

    Zusammenarbeit mit Nordtirol

    Seit dem 1. April 2014 liefern rund 200 Nordtiroler Bauern täglich ihre Milch in den Milchhof Sterzing. Diese Milch wird zu feinstem Sterzinger Joghurt verarbeitet.